Afrikanische sprache


30.12.2020 05:40
Liste afrikanischer Sprachen Wikipedia
Werk Charakter und Einteilung der Sudansprachen die These einer Verwandtschaft zwischen der westlichen Sudansprachen zum Bantu und legt damit gegen die Meinung seines Lehrers den Kern fr das heutige Niger-Kongo; er erkennt auch, dass die stlichen. Die Erklrung von Asmara zu afrikanischen Sprachen aus dem Jahr 2000 ebenso wie die Konferenz zu Sprache in der Bildung im sdsudanesischen Dschuba im Jahr 2012 betonten allesamt die Wichtigkeit, afrikanische Sprachen in allen Regierungszusammenhngen einzusetzen, einschlielich als Unterrichtssprache in der Hochschulausbildung. Seit den 1950er Jahren werden die afrikanischen Sprachen auf Grund der Arbeiten von. Dennoch kann vor allem nach den Arbeiten von Bender und Ehret keine Rede davon sein, dass das Konzept der nilosaharanischen Sprachen als Ganzes gescheitert sei.

Routledge, London/ New York 2003, isbn. Diese Aufgabe kann entweder Universitten oder von der Regierung eingerichteten unabhngigen Institutionen bertragen werden, wie zum Beispiel dem sdafrikanischen Pan South African Language Board. Weil ihm die Sprachbarriere zu schaffen machte, brachte sich der Student selbst das Programmieren bei und las viele Bcher ber knstliche Intelligenz. Die innere Struktur dieser Sprachgruppen wird in den Einzelartikeln behandelt. Lexikalischer Massenvergleich ) hochumstritten, da diese Methode erstens rein statistisch vorgeht und zweitens unzureichendes Material zugrunde legt (ausschlielich Wrterlisten meist zweifelhafter Gte) und drittens in Zeitalter zurckreicht, die mit anderen linguistischen oder archologischen Methoden niemals erfasst geschweige denn besttigt werden knnten. Inhaltsverzeichnis, zu den afrikanischen Sprachen zhlen zunchst die Sprachen, die ausschlielich auf dem afrikanischen Kontinent gesprochen werden. Von wenigen bezweifelt wird die Zugehrigkeit der Sprachen Kunama, Berta, Fur und der Maba-Gruppe zum Nilosaharanischen.

Malagasy gehrt zur austronesischen Sprachfamilie und wird deshalb normalerweise nicht zu den afrikanischen Sprachen gerechnet, ebenfalls nicht die europischen indogermanischen, sprachen der Kolonisatoren (Englisch, Afrikaans, Franzsisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch und Deutsch). Etabliert das Tschadische als unabhngigen Zweig des Afroasiatischen, das damit aus den gleichberechtigten Zweigen Semitisch, gyptisch, Berberisch, Kuschitisch und Tschadisch besteht. Nilotisch zu einer Unterfamilie des Nilosaharanischen. Selbst wenn sich die eine oder andere Auengruppe doch als eigenstndig erweisen sollte, so wird der grere Teil des Nilosaharanischen als genetische Einheit Bestand haben. Es gibt in Afrika heute mehr als.500 Sprachen, und, so argumentieren sie, sei die Etablierung eines Rahmenwerks fr Landessprachen ein komplexes Unterfangen. Das Arabische, viele Sprachen thiopiens und Eritreas zum anderen stammt die afroasiatische Sprachfamilie wahrscheinlich aus Afrika.

Das andere beschreibt, ob man ein Gef unter Wasser taucht. Jahrhundert Erste wissenschaftliche Beschftigung mit afrikanischen Sprachen in Europa: Koptisch (1636 Nubisch (1638 (Ki-)Kongo (1652 Nama (1643 Altthiopisch (1661) und Amharisch (1698) 1700. Krapf prgt den spter heftig umstrittenen und heute aufgegebenen Begriff Hamitische Sprachen fr die nicht-semitischen subsaharischen Sprachen, wobei die Khoisan-Sprachen wohl ausgeklammert bleiben; er unterscheidet Nilo-Hamitisch (dazu zhlt er zum Beispiel die Bantu-Sprachen) und Nigro-Hamitisch (fr die westafrikanischen Sprachen) 1877. Und Franzsisch beherrschen auch viele Bewohner, denn fast ein Jahrhundert zhlten fast alle Lnder Nordafrikas zu franzsischem Kolonialgebiet. 50 Millionen Afrikaner sprechen Hausa, besonders in Niger und Nigeria. Proyart erkennt die genetische Verwandtschaft einiger Bantusprachen 1778.

Postel stellt als erster Europer die Verwandtschaft der damals bekannten semitischen Sprachen fest. Arabisch ist fr die weitaus meisten Nordafrikaner Muttersprache. Die ostsudanischen Sprachen werden mit einigen kleineren Gruppen als Nilosaharanisch zusammengefasst. Unrichtig war auch die Einordnung von Maasai (heute: nilosaharanische Sprache) als hamitische Sprache 1912. Anders ist die Situation beim Khoisan : die Autoren dieses Abschnitts im oben genannten bersichtswerk (T. Auch das Nilosaharanische wird von den Spezialisten dieses Gebiets (zum Beispiel.M. Mehr zum alten gyptischen Reich, in Zentral- und Ostafrika sprechen viele Swahili. Das Wort bedeutet "Mensch" und besagt,  dass sich alle diese Sprachen vermutlich aus einer Ursprache entwickelt haben. Er gelangt ber verschiedene Zwischenstufen zur heute weitgehend akzeptierten Einteilung der afrikanischen Sprachen in (1) Afroasiatisch, (2) Nilosaharanisch, (3) Niger-Kordofanisch (heute Niger-Kongo) und (4) Khoisan 1969.

Die amharische Schrift besteht aus 276 verschiedenen Buchstaben, die sich aus 28 Konsonanten und sieben Vokalen zusammensetzen. Amhara besteht aus Symbolen und vielerlei Zeichen. Ein weiteres relevantes Problem innerhalb des Panafrikanismus-Diskurses bezieht sich auf die Entkolonialisierung der politischen und sozialen Institutionen in Afrika. Als Zentrum dieser Ursprache vermutet man das heutige Kamerun. Die verwendeten Gruppenbezeichnungen sind teilweise modern, damit auch der Nichtfachmann den Zuwachs oder Rckschritt der gewonnenen Erkenntnisse verfolgen kann. Also entwickelt er selbst eine bersetzungssoftware, was wegen fehlender Datengrundlage aber gar nicht so einfach ist. Erst als der ehemalige mosambikanische Prsident Joachim Chissano eine Rede in einer indigenen afrikanischen Sprache, nmlich Kiswahili, hielt, wenn auch nicht seiner Muttersprache, erklrte die Afrikanische Union (AU) alle afrikanischen Sprachen fr offiziell. Es ist jedoch eine Binsenweisheit, dass keine Sprache von sich aus wissenschaftliche, technische, politische und rechtliche Begriffe aufweist. 100 Millionen Afrikaner beherrschen diese Sprache. Viele Ostafrikaner sprechen auch Englisch, denn der Osten Afrikas gehrte vor hundert Jahren zum britischen Kolonialgebiet.

Die Politik der Exoglossie erscheint vielen Staaten wegen der Sprachenvielfalt als vorzugswrdig. Sprache der Hausa, einem Volk in der Sahelzone, gibt es zwei Worte dafr. (Kapitel 1) Normdaten (Sachbegriff GND : ( ognd, AKS ). Lepsius fasste alle nichtsemitischen flektierenden Sprachen Afrikas, die ein Genus-System besitzen, zu den Hamitischen Sprachen zusammen und definiert dadurch diesen Terminus neu. Vielmehr sind es afrikanische Sprachen, die eine Gefahr fr andere afrikanische Sprachen darstellen. Der einzige Weg, den Status von Afrikas indigenen Sprachen zu erhhen, liegt darin, Regelungsausschsse fr Sprachen einzurichten, die den Einsatz indigener Sprachen im Regierungs- und Privatsektor berwachen.

Christopher Ehret: A Historical-Comparative Reconstruction of Nilo-Saharan. Sprechern vor allem im westlichen Sdafrika. In gypten starb das gyptisch-Koptische aus. Erkennt, dass die Zweige der hamito-semitischen Gruppe gleichberechtigt sind, und gibt die Zweiteilung in Semitisch und Hamitisch auf; als Folge davon benennt er diese Einheit in Afroasiatisch um, da der alte Name diese Zweiteilung suggeriert. Diese Meinung wird jedoch nicht von allen Afrikanisten geteilt, obwohl der Kern des Nilosaharanischen Ostsudanisch, Zentralsudanisch und einige kleinere Gruppen als genetische Einheit ziemlich unumstritten ist.

Neue materialien